Allgemein

Den kleinen VfB bitte in Köpenick abholen

Als Bastian Dankert das Relegationshinspiel abpfeift, ist die magische Atmosphäre im Neckarstadion längst einer brutalen Ernüchterung gewichen. Es ist schmerzhaft einzugestehen, dass man letzten Endes sogar mit einem blauen Auge davonkommt, dass die in dunkelblau gekleideten Eisernen in der Schlussphase dem Siegtreffer näher waren als der vermeintlich hohe Favorit aus der Bundesliga. Ihr wisst schon, der mit den hervorragenden Rahmenbedingungen, der eigentlich mittwochs Champions-League spielen müsste statt donnerstags Relegation, der mit dem besten Kader seit der Meistermannschaft 2007, der mit dem potenten Ankerinvestor aus der bärenstarken Wirtschaftsregion, der mit dem smarten Präsidenten, der gestern Abend gleich viermal jubeln durfte. Zweimal für den VfB, zweimal für die VMM. Fußnote: Wir sind kein Wirtschaftsblog und können daher das Verhältnis von Herrn Dietrich mit der VMM Consulting GmbH und Union Berlin an dieser Stelle nicht vertiefen.

Das erste Relegationsspiel der Vereinsgeschichte ist ein Spiegel der Saison. Große Erwartungen im Vorfeld, gefolgt von unzureichenden Leistungen auf dem Platz, begleitet von einer latenten Selbstüberschätzung. In Mainz kann man mal verlieren. Auf die erste Halbzeit können wir aufbauen. Wir werden unsere Punkte holen. In der Relegation werden wir uns durchsetzen. Im Rückspiel werden wir das umbiegen. Habt ihr immer noch nicht verstanden? Bald fällt der Hammer, ihr Maulhelden. Aus Futur I wird dann Präteritum: Wir waren nicht gut genug. Punkt. Aus. Zweite Liga.

An der Mercedesstraße täte man gut daran, alles festzuzurren und sturmfest zu machen, denn es braut sich ein veritables Unwetter zusammen. Die Fahrt nach Berlin wird eher ein Gang nach Canossa als ein Triumphzug. Nur ein einziges Mal konnte die Mannschaft in dieser Saison auswärts ein Spiel gewinnen. Aber so schwach wie Nürnberg wird Union im Hexenkessel an der alten Försterei nicht auftreten. Der VfB ist das Kind, das mit Sandälchen zum Wandertag erscheint. Ohne Wasserflasche und Regencape. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine solche Expedition mit einem Anruf bei den überraschten Erziehungsberechtigten endet: Könnten Sie bitte ihr Kind abholen? Es hat blutige Blasen an den Füßen und ist völlig durchnässt.

VfB Stuttgart – FC Union Berlin 2:2

Mein erstes Spiel im Stadion: 1980 VfB – HSV 3:2 (Tore: Müller, Kelsch, Allgöwer) Mein schönstes Stadionerlebnis: 1991 VfB – BVB 7:0 (Allgöwer 2, Sverrisson 3, Walter 2) Meine erste Auswärtsfahrt: 1991 BVB – VfB 0:0 Emotionalster Erfolg: 1992 Deutscher Meister, letzter Spieltag B04 – VfB 1:2 (Tore: Walter, Buchwald) Lieblingsspieler: Helmut Roleder, Asgeir Sigurvinsson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.