Allgemein

So viel Bratwurst war nie

Bye-bye, Corona-Saison hieß der letzte Blogeintrag der Saison 2020/21. Natürlich schwang da die Hoffnung mit, dass wir in der kommenden Spielzeit von den Geisterspielen erlöst sein würden. Spätestens am Samstag stellen wir ernüchtert fest: Corona ist endgültig beim Verein für Bewegungsspiele aus Cannstatt angekommen. Wir sorgen uns plötzlich nicht mehr um Mangalas Muskulatur oder das Knie des Silas, sondern um die geistige Verfassung der halben Mannschaft.

Die alte Turnschuhregel

Impfnachweis, digitales Coronatestergebnis, Lichtbildausweis, Print-at-home-Ticket, Wasser nur im Tetrapack – so ein Testspiel ist eine logistische Herausforderung, frühzeitige Anreise aufgrund der Hygieneregeln empfohlen. Um kurz nach fünf sitzt die ganze Bagage endlich mit einer Stadionwurst ausgestattet auf ihren Plätzen. Dann beginnt das Warten. Der Spielbeginn verzögert sich. Als die Spieler gegen zwanzig nach sechs endlich zum Aufwärmen den Platz betreten, fragen sich die vielen kleinen VfB-Fans: Wo sind denn meine Idole? Der schöne Sosa, der bullige Mavropanos, der kleine Beyaz und der coole Sankoh? Stattdessen suchen die Eltern verzweifelt auf der Anzeigetafel nach den Namen der Unbekannten mit den hohen Nummern. Mit der 51 Nothnagel mit „h“. Hört auf zu kichern. Noch eine Bratwurst?

„Mit denne Schuh kommsch du hier ned nei“. Wer erinnert sich nicht, wie das damals war, wenn die Landjugend am Samstagabend die Stuttgarter Tanzlokale heimsuchte? Das ist lange her und Turnschuhe zum feinen Zwirn inzwischen en vogue. Beim Vorbereitungsknaller gegen die Blaugrana wurde nun der alte Türsteherspruch leicht abgewandelt: „Wenn du nicht den vollen Impfschutz hast, stehst du nicht im Kader.“

Frust-Wurst

Auf der Tribüne werden Smartphones gezückt und eine Liste derjenigen erstellt, die abgesehen von den Verletzten und Verhinderten nicht auf dem Spielberichtsbogen stehen. Sie ist erschreckend lang. Hat der VfB zum großen Testspielkracher gegen das legendäre Barcelona geladen, um uns eine verstärkte Regionalligaauswahl zu präsentieren? Wir stellen uns erneut bei Aramark an. Auf die Enttäuschung erstmal eine Frust-Wurst. Das Brötchen bleibt auch beim dritten Versuch furztrocken.

Als das Spiel dann endlich läuft, spielen nur die Blau-Roten. Die Brustringträger mit den sehr gewöhnungsbedürftigen schwarzen Hosen vollführen eine Trainingseinheit gegen den Ball. Hinterherlaufen auf höchstem Niveau. „Der da hinten ist Piqué, oder? – Welcher? – Der, der da so gelangweilt rumsteht. – Ah ja, kann sein.“ Die Katalanen hätten ihre Abwehrreihe getrost in Donaueschingen lassen können. Ihr einziger Widersacher ist nämlich Manuel Polster, ein 18-jähriger Jugendspieler aus Wien. Am Ende des Tages stellen wir fest: mit Abstand der beste Mann beim VfB.

Kunststückchen

Aber lassen wir das Meckern. Memphis Depay wurde vor dem Spiel gebrieft, er solle doch bitte tief in die Trickkiste greifen. Die Zuschauer hätten schließlich viel Geld für die Eintrittskarten bezahlt. Ob auch Stenzel informiert wurde, wissen wir nicht. Beim wunderschönen Führungstreffer des Neuzugangs inklusive „Sombero“ spielt der Ersatz-Kapitän seine Statistenrolle jedenfalls einwandfrei. Nur Kempfi weiß offensichtlich nicht Bescheid. Der gibt dem flinken Demir nämlich immer wieder auf die Hölzer, um ihm dann fünf Meter vor dem Tor doch den zweiten Treffer zu ermöglichen. Wir sehen es in der Aramark-Schlange auf dem Bildschirm, als wir für 3,50 ein Aqua-Römer erstehen. So viel Wurst macht Durst.

Für euch getestet

Kaum beginnt die zweite Halbzeit kümmern wir uns um die Heimreise, denn die Kinder werden müde und die S-Bahn-Stammstrecke ist außer Betrieb. Obwohl Luca Bazzoli Herrn Nothnagel auf der linken Seite erlöst, ist nicht mehr mit der großen Wende zu rechnen. Bazzoli? Da müssen selbst gewiefte Insider nochmal googeln. Immerhin erkennen wir den langen Busquets, dessen strategische Fähigkeiten bei diesem Kick allerdings nicht gefragt sind. Stattdessen darf Puig noch ein bisschen wirbeln und den Ball nach Vorlage von Griezmann zum dritten Mal einnetzen.

Und welche Erkenntnisse gibt es auf Seiten des VfB? Nun ja, das Hygienekonzept geht insgesamt ganz gut auf, wenn wir auch rätseln, warum zwischen uns und den Sitznachbarn nicht wenigstens ein Platz frei gelassen wurde, während es andernorts größere Lücken gibt. Weiter bleibt die An- und Abfahrt im Stuttgarter Verkehrschaos eine Herausforderung. Fragt mal Leute, die aus Donaueschingen angereist sind. Wir haben auch erfahren, dass ein pünktlicher Spielbeginn den Familienfrieden fördert.

Ohne Helm und ohne Gurt

Und sportlich? Immerhin durften wir ungeahnte Tiefen des Kaders kennenlernen und wissen jetzt, dass die halbe Mannschaft nicht geimpft ist. Warum schützen sich Profisportler, deren Körper ihr Kapital darstellt, nicht angemessen vor einer globalen Pandemie, die sie nachhaltig an der Berufsausübung hindern kann? Verzichtet der Schweißer auf eine Schutzbrille? Holt der Bäcker das Blech ohne Handschuhe aus dem Ofen? Fährt der Motorradfahrer ohne Helm? Wichtiger als große Testspielevents erscheint, dass die sportliche Führung ein paar sehr grundsätzliche Dinge mit ihren Sternchen klärt. Haben die hochbezahlten Fußballspieler verstanden, worum es in der dritten Corona-Saison geht?

VfB – FC Barcelona 0:3

Mein erstes Spiel im Stadion: 1980 VfB – HSV 3:2 (Tore: Müller, Kelsch, Allgöwer) Mein schönstes Stadionerlebnis: 1991 VfB – BVB 7:0 (Allgöwer 2, Sverrisson 3, Walter 2) Meine erste Auswärtsfahrt: 1991 BVB – VfB 0:0 Emotionalster Erfolg: 1992 Deutscher Meister, letzter Spieltag B04 – VfB 1:2 (Tore: Walter, Buchwald) Lieblingsspieler: Helmut Roleder, Asgeir Sigurvinsson

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.